gut drauf zertifikat

 

Aus der Erfahrung von ca. 500 Klassenfahrten und dem Erleben von jährlich 500 Kindern im Alter von 6-15 Jahren in den Ferienlagern konnten wir allgegenwärtige und durch Studien der BZgA (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung) bestätigte Fehlentwicklungen feststellen.

  • Unsere Kinder bewegen sich zu wenig und sind zu wenig an der frischen Luft.
  • Unsere Kinder ernähren sich häufig falsch und ungesund.
  • Unsere Kinder können schlecht mit Stress umgehen.
  • Allergien, Hyperaktivitäten und Verhaltensauffälligkeiten nehmen erheblich zu.
  • Bei Projekten fällt das schlechte Präsentieren eigener Leistungen auf, was auf ein unzureichendes Selbstwertgefühl hindeutet.

Diese Fehlentwicklungen führen bereits im Kindes- und Jugendalter zu Gesund-heitsstörungen, die im Erwachsenenalter ernsthafte Erkrankungen nach sich ziehen können.

  • Übergewicht und Essstörungen,
  • Herz- und Kreislauferkrankungen,
  • Bewegungs- und Haltungsschäden und
  • Zuckerkrankheit
sind Krankheiten, die wir bereits im Kinderalter antreffen. Auf der GUT DRAUF Jah-restagung 2004 verwies Prof. Hurrelmann darauf, daß 25% der Kinder Entwicklungsstörungen vorweisen, die gravierenden Folgen für die Gesellschaft haben können. Ernährung, Bewegung und Stressverarbeitung spielen jedoch bei Kindern und Jugendlichen keine zentrale Rolle in ihrem Bewusstsein. Dagegen steht, dass gesundheitsbewusstes Verhalten im Kinderalter erlernt im Erwachsenenalter sehr nachhaltig wirkt und stabil bleibt. Aus diesen Untersuchungen heraus entwickelte die BZgA das Projekt GUT DRAUF, zunächst für die Zielgruppe der Jugendlichen ab 12 Jahre und mit TUT MIR GUT auch für Jüngere.

Ziel ist, Kinder und Jugendliche für ein gesundheitsbewusstes Verhalten mit kinder- und jugendgemäßen Methoden zu interessieren. Das Lern- und Entscheidungsverhalten soll maßgeblich beeinflusst werden. Hauptziel des GUT DRAUF Projektes ist die Vermittlung von einheitlichen und stimmigen Botschaften in den unterschiedlichen Lebenswelten der Kinder.

Das Motto des Projektes ist „Bewegung, Ernährung und Stressregulation- aber wie?“. Die drei Bestandteile bedingen sich untereinander. Daher wird bei der Um-setzung des Projektes methodisch immer auf die Einheit der drei Bestandteile ge-achtet. Spannungsbögen zwischen den Bestandteilen sorgen für interessante Erlebnisse rund um die drei Themen.

2003 wurden die ersten Programmbausteine umgesetzt. Bisherige Programmpunkte wurden überarbeitet und in das GUT DRAUF Konzept integriert. Heute stellen sich die teambildenden Programme als komplexe Aktionen unter Einbeziehung von GUT DRAUF, Erlebnispädagogik und der Spiel- und Theaterpädagogik dar.

Mehrere Mitarbeiter wurden von der BZgA GUT DRAUF geschult. Uwe Prinz ist Trainer der BZgA und Auditor. Er begleitet den Hof in der GUT DRAUF Umsetzung. Das Haus wird bewusst von verschiedenen freien Trägern, die sich GUT DRAUF verschrieben haben und von „gesunden Schulen“ für eigene Projekte ausgewählt.

 

stadt-beeskow